EXTRA+TERRESTRIAL

EXTRA+TERRESTRIAL is an exhibition at the Schwules Museum Berlin which reclaims visual and textual figures of Otherness, specifically the witch, the alien, the monster and the cyborg. The experience of being the Other, of being outside of or different from heterosexual norms of gender and sexuality, is an experience that unites otherwise disparate experiences within LGBTIQ* communities. Our collective resistance to being othered takes many forms, from public boycotts, community organizing, protests, physical civil disobedience, and digital acts of disruption, to interpersonal skill sharing, care work, and support networks, as well as personal and spiritual work to emotionally resist a hostile society. Yet for women, especially women of color and disabled women, among others, who experience being othered along gendered lines both within LGBTIQ* communities and in society at large, this resistance is complicated by historical and current social, financial, and political marginalization which has either excluded our participation or contributions entirely, or not considered them worth recording. This self-perpetuating cycle results in a lack of history, narratives, and people to look up to and to model senses of self on for lesbian, bisexual, and queer women, outside of dehumanizing tropes of such women as predatory, and sexually un-relatable to a patriarchal power structure.

Reclaiming and reconfiguring the tired tropes by which society identifies us gives space for both self-identification and resistance of societal norms, and symbolic tropes offer rich ground for reclaimed self-understanding. The figure of the witch has long been associated with womanhood beyond patriarchy, and with lesbianism in particular. In European and colonial historical contexts, demonization of witches culminated in witch hunts, marking a societal shift toward the epistemological separation between body and mind, between nature and human, and feudalism and capitalism. Even now, women are persecuted as witches in locales where globalist forces are working against historical stewards of the land. Monsters, along with freaks, villains and perverts, describe just some of the violent insults society levels at LGBTIQ* people, and such associations are also alluded to via queer-coded visual and narrative tropes in film, television, and comics. The alien, notably meaning both ‘extraterrestrial’ and ‘foreign’ in English, has been used in both queer theory and creative media, especially by LGBTIQ* people of color, as an allegory for feeling alienated and separated from a heteronormative and white supremacist society. Cyborgs, creatures considered unnerving and not fully human because of their combined human and technological characteristics, have been claimed as allegories of otherness by trans and disabled queer women, among others, who see parallels between their experiences of marginalization and the bodily modifications and mobility extensions that are vital to their survival.

The witch, the monster, the alien, and the cyborg each walk a line between fiction and contextual reality, popular caricature and fear, oppression and powerful strength. They have the ability to shapeshift by choice, to terrify their tormentors, to find power in otherness and to administer justice in an unjust world. Since LGBTIQ* women have been relegated to these roles, why not root into their intrinsic cultural power, and create new narratives in this radical subjective Otherness? The witches befriend the alien, and their knowledges (and monstrous tentacles) remake the future through unraveling the curses of the distant past. The deities of the past return, embodying a queerness that was always present but is now laid bare in neon. Lesbian cyborgs sustained by their environment, ritual, and one another break the false relational binary between what is inherently not of this planet, and what is inextricably bound to the earth. Monsters roam among us in many forms, digital, technical, visual, natural, at once terrifying and utterly familiar.

For LGBTIQ* people at the intersections of multiple marginalized experiences, reclaiming scary, monstrous, alien figures of the Other allows for the experience of a unified self and body with limitless possibilities for identification and expression, rather than splitting oneself among various contexts in which one may never perfectly fit. COVEN BERLIN presents EXTRA+TERRESTRIAL, an exhibition and event series which explores alternate ways of relating to selves and others through examining identification with popular representations of the Other. With artwork dealing with queer genealogies, non-institutional knowledge, rituals, oppression, perception, love, and sexuality through identification with bodies and characters that are out of this world and yet inextricably linked to terrestrial power dynamics, we explore the boundaries of reclaiming the Other as a tool of resistance.

With:
.BYTE Zine
Lo-fi Cherry
Lotic + Matt Lambert
Sadie Lune
Rurru Mipanochia
Kiona Hagen Niehaus
Luiza Prado
Moran Sanderovich

 

EXTRA+TERRESTRIAL is a part of the yearlong Year of the Women* program – a concerted queer feminist intervention. The Year of the Women* is supported by the Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

Photos by Judy Landkammer & André Wunstorf

___________________________________________________

 

EXTRA+TERRESTRIAL ist eine Ausstellung in Schwules Museum, die visuelle und textuelle Figuren der „Otherness“ wiederaneignet – insbesondere die Hexe, den Alien, das Monster und den Cyborg. Die Erfahrung, das “Andere” zu sein, jenseits oder abweichend von heterosexuellen Gender- und Sexualitätsnormen, vereint ansonsten verschiedene Erfahrungen innerhalb von LGBTIQ* Communities. Unser kollektiver Widerstand gegen das „Othering“ nimmt viele Formen an: Von öffentlichen Boykotts, Nachbarschaftshilfegruppen, Protesten, physischem zivilem Ungehorsam und digitalen Störaktionen bis hin zu zwischenmenschlichem Fähigkeitsaustausch, Pflegearbeit und Unterstützungsnetzwerken, sowie persönlicher und spiritueller Arbeit, um sich emotional einer feindlichen Gesellschaft zu widersetzen. Dennoch ist dieser Widerstand durch historische und gegenwärtige soziale, finanzielle und politische Marginalisierung gerade für Frauen* erschwert – besonders Frauen* of color und beHinderte Frauen* – die, neben weiteren, ein „Othering“ entlang geschlechtsspezifischen Grenzen erfahren; sowohl innerhalb LGBTIQ* Communities als auch in der Gesellschaft generell. Diese Marginalisierung hat unsere Partizipation oder Teilhabe entweder vollständig ausgeschlossen oder sie als nicht wert erachtet, registriert zu werden. Jener sich selbst erhaltende Kreislauf resultiert in einen Mangel von Geschichte, Narrativen und Menschen, zu denen es sich aufschauen lässt und die das eigene Selbstempfinden lesbischer, bisexueller und queerer Frauen* formen – jenseits der entmenschlichenden Klischees von diesen Frauen als raffgierig, und sexuell nicht zu einer patriarchalen Machtstruktur zuordenbar.

Das Wiederaneignen und Rekonfigurieren der erschöpften Klischees, über die uns die Gesellschaft identifiziert, gibt Raum für Selbstidentifikation und Widerstand gegen gesellschaftliche Normen. Gleichzeitig bieten symbolische Tropen reichen Boden für zurückgewonnenes Selbstverständnis. Die Figur der Hexe war lange mit Weiblichkeit jenseits des Patriarchats, insbesondere mit Lesbianismus assoziiert. In europäischen und kolonialen historischen Kontexten kulminierte die Dämonisierung von Hexen in Hexenjagden, was eine gesellschaftliche Verschiebung in Richtung der epistemologischen Trennung von Körper und Geist, Natur und Mensch sowie Feudalismus und Kapitalismus markiert. Selbst jetzt werden Frauen als Hexen an Schauplätzen verurteilt, an denen globalistische Kräfte gegen historische Landverwalter arbeiten. Monster, zusammen mit Freaks, Bösewichten und Perversen, sind nur einige der gewaltvollen Beleidigungen, mit denen die Gesellschaft LGBTIQ* Personen konfrontiert.Und solche Assoziationen spielen gleichzeitig auf queer kodierte visuelle und narrative Tropen in Film, Fernsehen und Comics an. Der Alien, im Englischen bemerkenswerterweise sowohl „außerirdisch“ als auch „fremd“, wurde in queerer Theorie und kreativen Medien insbesondere von LGBTIQ* PoC als Allegorie für das Gefühl genutzt, entfremdet und separiert von einer heteronormativen Gesellschaft weißer Vorherrschaft zu sein. Cyborgs, Kreaturen, die wegen ihrer kombinierten menschlichen und technologischen Eigenschaften als verstörend und nicht ganz menschlich gelten, wurden als Allegorien des „Andersseins“ von u. a. Trans*- und beHinderten queeren Frauen* geltend gemacht, die Parallelen zwischen ihren Marginalisierungserfahrungen und körperlichen Modifikationen und Mobilitätserweiterungen sehen, die unentbehrlich für ihr Überleben sind.

Die Hexe, das Monster, der Alien und der Cyborg bewegen sich jeweils an der Grenze zwischen Fiktion und kontextueller Realität, populärer Karikatur und Angst, Unterdrückung und machtvoller Stärke. Sie haben die Fähigkeit, freiwillig ihre Gestalt zu wandeln, ihre Peiniger zu erschrecken, Macht in „Otherness“ zu finden und Gerechtigkeit in einer ungerechten Welt zu üben. Da LGBTIQ*-Frauen in diese Rollen verbannt wurden, warum nicht aus deren inhärenter kultureller Kraft schöpfen und neue Narrative in dieser radikal subjektiven „Otherness“ schaffen? Die Hexen freunden sich mit dem Alien an und ihr Wissen (und ihre monströsen Tentakel) gestalten die Zukunft neu, indem sie die Flüche der fernen Vergangenheit auflösen. Die Gottheiten der Vergangenheit kehren zurück und verkörpern eine Queerness, die immer gegenwärtig war, aber jetzt neongrell entblößt ist. Lesbische Cyborgs, von ihrer Umgebung, ihrem Ritual und von einander gestützt, brechen die falsche relationale Binarität zwischen dem, was aus sich heraus nicht von diesem Planeten ist, und dem, was untrennbar an die Erde gebunden ist. Monster wandern zwischen uns in vielen Formen umher – digital, technisch, visuell, natürlich, gleichzeitig schrecklich und absolut vertraut.

Für LGBTIQ*-Personen an den Schnittstellen vielfach marginalisierter Erfahrungen ermöglicht die Wiederaneignung gruseliger, monströser, „fremder“ Figuren des „Anderen“ die Erfahrung eines vereinten Selbst und Körpers mit grenzenlosen Möglichkeiten der Identifikation und des Ausdrucks, anstatt sich zwischen verschiedenen Kontexten zu spalten, in die man niemals perfekt passen kann. COVEN BERLIN präsentiert EXTRA+TERRESTRIAL, eine Ausstellung mit Rahmenprogramm, die alternative Beziehungsformen zum „Selbst“ und zu „Anderen“ erforscht, indem sie die Identifikation mit populären Darstellungen des “Anderen” untersucht. Mit Kunstwerken zu queeren Genealogien, nicht-institutionellem Wissen, Ritualen, Unterdrückung, Wahrnehmung, Liebe und Sexualität durch Identifikation  mit Körpern und Charakteren, die nicht von dieser Welt sind und dennoch untrennbar an irdische Machtdynamiken geknüpft sind, erforschen wir die Grenzen der Wiederaneignung des „Anderen“ als Werkzeug des Widerstands.

Mit:
.BYTE Zine
Lo-fi Cherry
Lotic + Matt Lambert
Sadie Lune
Rurru Mipanochia
Kiona Hagen Niehaus
Luiza Prado
Moran Sanderovich

 

Fotos von Judy Landkammer & André Wunstorf

EXTRA+TERRESTRIAL ist Teil des Jahresprogramms Jahr der Frau_en – eine konzertierte queerfeministische Intervention. Das Jahr der Frau_en wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.